über mich

im studio

bern.ceramics ist ein kleines töpferstudio in der nähe des attersees im wunderschönen salzkammergut. die treibende kraft dahinter bin ich, bernhard schmotzer.

 

normalerweise beginnt mein tag im studio mit dem kneten des tons, um ihn für das arbeiten auf der scheibe vorzubereiten. das ist ein gutes aufwärmtraining und hilft mir gleichzeitig, mich selbst zu zentrieren. für meine lieblings stücke, die marmorierten, verwende ich zwei oder mehrere verschieden farbige tone.

 

jedes stück drehe ich einzeln auf der scheibe und ist daher einzigartig. am nächsten tag bearbeite ich es dann noch weiter und gebe ihm die endgültige form und textur. ich “schäle” es auf eine gewisse art, wodurch dann erst die marmorierung zum vorschein kommt. nach einer trockenzeit von ungefähr einer woche wird das stück dann rohgebrannt, bevor ich die glasur auftragen kann, wieder händisch. erst nach dem zweiten, dem glasurbrand ist das stück dann endgültig fertig.

 

um ganz ehrlich zu sein, ich fühle mich noch immer wie ein kleines kind zu weihnachten, jedes mal, wenn ich den brennofen aufmache und das endresultat all der liebe und arbeit sehe, die ich in jede meiner keramiken stecke.

 

meine geschichte

ich habe ursprünglich als architekt in wien gearbeitet, bin dann in die usa ausgewandert und wollte mich nach all den jahren in der stadt, wieder mehr mit der natur verbinden. dazu habe ich dort die ersten jahre kurse für kinder und jugendliche geleitet im bereich outdoor und umwelterziehung. dabei waren wir oft auch zwei wochen am stück nur in der natur unterwegs. danach widmete ich mich für lange zeit dem heilenden, schloss diesbezüglich ein masters studium der chinesischen medizin ab und arbeitete dann für mehrere jahre als akupunkteur in einem krankenhaus, wo ich mich unter anderem auf die arbeit mit kindern und jugendlichen spezialisierte. dabei habe ich natürlich auch für mich selbst gelernt, wie man gut in sich ruht und natürlich gesund bleibt.

 

irgendwie hat es mich aber dann zurück zum kreativen gezogen. während meiner ausbildung zum kunstlehrer begann ich zu töpfern. durch die arbeit als architekt war ich ja schon vertraut mit dem denken und gestalten im dreidimensionalen raum, aber es war die einfachheit des prozesses, wie man keramiken herstellt, die mich gleich von anfang an in ihren bann gezogen hat. ich war sofort begeistert von der direkten art, wie man mit dem für mich neuen  material ton arbeitet und ihn sprichwörtlich zwischen den fingerspitzen spürt. die immer neue herausforderung, den ton zu zentrieren, hieß, dass auch ich selbst in mir ruhen musste. es war und ist nach wie vor eine art der meditation für mich.

 

schon damals begann die idee in mir aufzukeimen, einmal mein eigenes töpferstudio zu haben, wo ich dann ganz unabhängig all die verschiedenen aspekte gestalten könnte, die notwendig sind, um ein kleines unternehmen zu führen; vom design bis hin zum herstellen der keramiken, vom marketing bis hin zum verkauf. nach ein paar weiteren jahren des kunst unterrichtens und einigen weiterbildungen mit verschiedenen keramikern auf der ganzen welt, bin ich dann nach Österreich in meine heimat am attersee zurückgekehrt und habe 2016 den sprung ins kalte wasser gewagt und mein eigenes töpferstudio eröffnet. das war die geburtsstunde von bern.ceramics.